Schlagwort: Schülerverbindungen in Franken

Würzburger Schülerverbindungen – Vortrag auf Germanen-Haus

Am vergangenen Samstag, 6. November, hielt Abituria-Archivar Dr. Wolfgang Nüdling einen fesselnden Vortrag über Würzburger Schülerverbindungen als Teil der lokalen Korporationsgeschichte. So lässt sich in unserer Musenstadt die älteste Pennalkorporation in der Zeit um 1808 nachweisen, als hier auch die ersten akademischen Verbindungen entstanden. Danach bildeten sich am damals noch einzigen Gymnasium Würzburgs zahlreiche Pennalkorporationen, aus denen einige studentische Corps und Landsmannschaften hervorgegangen sind.

Während ihrer Blütezeit in den 1920er Jahren gab es in Würzburg mehr als zehn pennale Verbindungen, in denen Oberstufenschüler ihre Freizeit gestalteten und Freundschaften schlossen. Sie formierten sich vor allem an den vier Traditionsschulen Wirsberg-, Riemenschneider-, Siebold- und Röntgen-Gymnasium (damals Altes, Neues und Realgymnasium sowie Oberrealschule). Doch auch an Schülerheimen wie Ferdinandeum oder Kilianeum gab es Abituria-Vereinigungen. Die Pennalkorporationen Ripuaria und Turonia waren dagegen an keiner bestimmten Schule beheimatet, sondern nahmen Schüler verschiedener Bildungsanstalten auf. Nach der Reifeprüfung wurden zahlreiche Pennäler auch bei akademischen Korporationen aktiv und trugen wesentlich zu deren Bestand bei.

Höhepunkt des Abends war die Überreichung von Couleurgegenständen aus den Jahren ab 1926 aus dem Nachlass von Dr. Ferdinand Lindner, der Mitglied der Abituria Wirceburgia (damals Abituria der Oberrealschule Würzburg) und der Würzburger Burschenschaft Germania war. Der informative Abend klang aus bei guten Gesprächen und einem stimmungsvollen Abendessen mit Pizza von Locanda. In diesem Sinne nochmals ein besonders herzlicher Dank an unsere Gastgeber e.s.v. Würzburger Burschenschaft Germania!

Abituria-Archivar Dr. Wolfgang Nüdling beim Vortrag über Würzburger Schülerverbindungen
Zahlreiche Würzburger Schüler begeisterten sich in den 1920er Jahren für eine Pennalverbindung
Übergabe des Nachlasses des Abiturianers und Würzburger Germanen Dr. Ferdinand Lindner
Die Teilnehmer des Vortragsabends waren sichtlich begeistert, darunter auch Vertreter der Absolvia 1887 Würzburg und des pennalen Corps Frankonia-Transmoenania, gegründet 1981

Bildmaterial: Würzburger Burschenschaft Germania, Abituria Wirceburgia.

Chronik PV! Germania Nürnberg, Teil 2

Im neuen Abituria-Mitteilungsblatt veröffentlichen wir den angekündigten zweiten Teil über die Pennalverbindung Germania Nürnberg. Die ersten Abiturienten der Oberrealschule Nürnberg (heute Hans-Sachs-Gymnasium) hatten die Vereinigung 1908 gegründet und führten ein blühendes Korporationsleben, das sie in ihrer Chronik detailliert schilderten. Das fröhliche Treiben fand jedoch durch den 1. Weltkrieg ein baldiges Ende. Einige Germanen kamen bereits in den ersten Kriegsmonaten als junge Soldaten ums Leben. Für ein Fortbestehen der Schülerverbindung nach 1918 gibt es vage Hinweise, für die wir weitere Belege suchen.

Wie Teil 1 stellen wir auch den zweiten Beitrag hier zum Download zur Verfügung.

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht
Euer Redaktionsteam

Das einzige uns bekannte Foto mit Mitgliedern der PV! Germania Nürnberg, die historisch kostümiert 1913 an einem Schulfestspiel teilnahmen (Archiv Abituria Wirceburgia).

Chronik PV! Germania Nürnberg der Nachwelt erhalten

Im November 2020 beteiligten sich zahlreiche Bundesbrüder an der Anschaffung eines seltenen Dokuments für das Abituria-Archiv. Es handelt sich um die Chronik der Pennalverbindung Germania Nürnberg über die Jahre 1910 bis 1915. Die ersten Abiturienten der dortigen Oberrealschule (heute Hans-Sachs-Gymnasium) hatten 1908 die Schülerverbindung gegründet. Ihre handschriftlich verfasste Geschichte ist ein wertvolles Dokument über die Anfänge der Oberrealschul-Korporationen Bayerns. Anhand der Chronik lässt sich ein buntes Verbindungsleben nachzeichnen, das es mit Sicherheit auch in der Anfangszeit unserer Abituria gegeben hat. Kneipen, Konvente, Tanzveranstaltungen, Ausflüge oder die Festivitäten zum bestandenen Abitur prägten das Verbindungsjahr. Den Schuljahres-Abschluss feierten die Germanen mit einem Kommers, auf dem es feucht-fröhlich zuging und Vertreter akademischer Korporationen gern gesehene Gäste waren.

Schon vor dem Versand des aktuellen Mitteilungsblatts veröffentlichen wir den Beitrag über die PV Germania Nürnberg im Download-Bereich unserer Homepage unter der neuen Rubrik „Schülerverbindungen in Franken“.

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht
Euer Redaktionsteam

Stimmungsbild aus der Chronik der PV Germania Nürnberg vom Schuljahr 1913/14