Schlagwort: Dr. Wolfgang Nüdling

Verein der Freunde des Röntgen-Gymnasiums – Mitgliederversammlung am Montag, 11.06.2018

Die Abituria Wirceburgia unterstützt auf vielfältige Weise unsere Stammschule, das Röntgen-Gymnasium. So ist unser Bund auch institutionelles Mitglied im Verein der Freunde des Röntgen-Gymnasiums e.V., der für Montag, 11.06.2018 um 19:00 Uhr in der Cafeteria des RGW zur Mitgliederversammlung eingeladen hat. 1. Vorstand Dr. Fritz Lindner wird dabei die Abituria vertreten.

Prof. Dr. Bertram Melber, Vorsitzender des Fördervereins, hat für die Versammlung folgende Agenda ausgearbeitet:

  1. Begrüßung und kurzer Situationsbericht durch den Vorsitzenden
  2. Bericht des Schatzmeisters und Prüfungsbericht der Rechnungsprüfer
  3. Entlastung des Vorstandes
  4. Neuwahlen (Vorstand und Rechnungsprüfer)
  5. Kurzvortrag zur aktuellen Situation des Röntgen-Gymnasiums durch Herrn OStD Schmidt; ggf. Anschaffungswünsche
  6. Besprechung und Abstimmung zu Zuschussanträgen und Anschaffungswünschen
  7. Vortragsthemen und Öffentlichkeitsarbeit für die Vortragsreihe Röntgenbilder
  8. Meinungsaustausch zu Änderungen beim Datenschutz von Mitgliederdaten
  9. Verschiedenes

2018-06-10_B01_20180609_100709 RGW-Schulgebäude_V1a_r1500

Das Röntgen-Gymnasium im Juni 2018

Der Förderverein unterstützt schon seit vielen Jahren besondere Anschaffungen zum Wohl und Nutzen der Schulgemeinschaft. Um dies auch weiterhin zu ermöglichen, sind neue Mitglieder jederzeit willkommen (Jahresbeitrag: lediglich 15,- €). Die folgenden Abiturianer gehören bereits als Privatpersonen dem Verein an: Dr. Fritz Lindner, Dr. Wolfgang Nüdling und Dr. Matthias Wagner.

Wolfgang Nüdling

Foto: Abituria Wirceburgia

Quellen: Verein der Freunde des Röntgen-Gymnasiums e.V., Mitteilung vom 16.05.2018; http://www.roentgen-gym.de/foerderverein.html

Humorvoll und geistreich – Rückblick auf das 108. Abituria-Stiftungsfest

In heiterer Atmosphäre und harmonischem Einklang haben wir das 108. Stiftungsfest der Abituria Wirceburgia gefeiert. Ein detaillierter Bericht wird im nächsten Mitteilungsblatt erscheinen. Hier schon vorab einige bildliche Impressionen, gedacht auch für die Abiturianer, die an der schönen Feier nicht teilnehmen konnten.

Freitag, 01.06.2018

In Anerkennung seiner großen Verdienste zeichneten 1. Vorstand Dr. Fritz Lindner und 2. Vorstand Daniel Scheder unser langjähriges Vorstandsmitglied Bernhard Schenk mit dem Ehrenband der Abituria aus, worüber sich auch Ehefrau Hannelore freute.

2018-06-06_B01_P1000336 Lindner, Schenk Hannelore u. Bernd, Scheder_V1_freigest_bearb.jpg

Für die größeren Veranstaltungen, beginnend mit dem abendlichen Festkommers, waren wir erneut zu Gast auf dem Haus e.s.v. KDStV Thuringia in der Mergentheimer Straße.

2018-06-06_B02_P1000462 Thuringia_V1a_r1500.jpg

Gastredner Prof. Dr. Friedhelm Brusniak, Lehrstuhlinhaber für Musikpädagogik an der Universität Würzburg, hielt einen musikalisch vielschichtigen Festvortrag über die Wirkungsgeschichte des Frankenlieds mit interessanten Ergebnissen seiner aktuellen Forschungen.

2018-06-06_B03_P1000491 Prof. Brusniak_V2a_r1500.jpg

Chargierte und Festcorona lauschten gebannt den spannenden Ausführungen unseres Festredners.

2018-06-06_B04_P1000493 Chargierte_V2a_r1500.jpg

Geschenkübergabe unter Gleichgesinnten: OStD Klauspeter Schmidt stiftete eine von ihm gestaltete Fahne unserer Stammschule, des Röntgen-Gymnasiums Würzburg. Im Gegenzug erhielt er aus den Händen von 1. Vorstand Dr. Fritz Lindner einen ihm persönlich gewidmeten Bierkrug der Abituria.

2018-06-06_B05_P1050407 OStD Schmidt, Fritz Lindner_V2a_r1500.jpg

Samstag, 02.06.2018

Am Vormittag besuchten wir bei sommerlichem Wetter die weitläufige Landesgartenschau am Hubland.

2018-06-06_B06_20180602_113819 Landesgartenschau_V2a_r1500.jpg

Maja und Peter Wagner mit dem begrünten „Öko-Auto“.

2018-06-06_B07_20180602_110620 Maja u. Peter Wagner_V2a_r1500.jpg

Archivar Dr. Wolfgang Nüdling war sich wieder einmal für keinen Scherz zu schade…

2018-06-06_B08_20180602_111057 W. Nüdling mit Samenspender_V2a_r1500.jpg

Auf der nachmittäglichen Jahreshauptversammlung: Bändiger der Wörter – Schriftführer Elmar Tober, Freund der Zahlen – Kassenwart Jürgen Barth, Gestalter der Poster – Schaukasten-Beauftragter Duncan Seitz.

2018-06-06_B09_P1000585 P1000585 P1000617 Elmar Tober, Jürgen Barth, Duncan Seitz_V2a_r1500_r1500

 

Im Mittelpunkt unserer Diskussionen stand auch die intensivierte Zusammenarbeit mit dem Röntgen-Gymnasium, beispielsweise die Unterstützung des Ausbaus der großen Dachzimmer zu einem Veranstaltungssaal für die Schule und ihre Umgebung.

2018-06-06_B10_P1000623 Daniel Scheder, Fritz Lindner, RGW-Dachräume_V2a_r1500.jpg

Kenner edler Tropfen: Abiturianer Dr. Karl Wagner brachte abends auf seiner tiefgründigen Weinprobe geistreiche Genüsse mit literarischen Kostbarkeiten in idealer Weise in Einklang.

2018-06-06_B11_P1000652 Karl Wagner_V1a_r1500.jpg

Sonntag, 03.06.2018

Das 108. Stiftungsfest endete mit einem gemütlichen Mittagessen im Gasthof Lamm in Höchberg und so mancher ließ sich dabei eine der Spezialitäten des Hauses schmecken, fränkische Schäufele.

2018-06-06_B12_P1000684 Schäufele_V2a_r1500.jpg

Wolfgang Nüdling

Fotos: Archiv Abituria Wirceburgia

Couleurkarten und Fotos jüdischer Studentenverbindungen Würzburgs…

…der Wissenschaft zur Verfügung gestellt

Zu den vielen studentischen Korporationen Würzburgs gehörten bis zur Auflösung 1933 unter dem Druck der NS-Machthaber drei Verbindungen, denen ausschließlich bzw. überwiegend Mitglieder jüdischen Glaubens angehörten: Salia, Veda und Wirceburgia.

Glücklicherweise haben sich von ihnen Bilddokumente in Form von Couleurkarten und Fotos erhalten, die der Archivar der Abituria Wirceburgia nun elektronisch erfasst und Wissenschaftlern zugänglich gemacht hat, die sich mit der Geschichte des Judentums in Unterfranken sowie mit dem studentischen Korporationswesen beschäftigen: Riccardo Altieri (wissenschaftlicher Volontär am Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken), Dr. Michaela Neubert (Kustodin des IfH – Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg), Prof. Dr. Matthias Stickler (Professor am Lehrstuhl für Neueste Geschichte an der Universität Würzburg und wissenschaftlicher Leiter des IfH) sowie Thomas Schindler (Stadtarchivar von Haßfurt, Experte für jüdische Studentenverbindungen und Mitarbeiter des „Studentenkurier“, Mitgliederzeitung der GDS – Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte e.V.).

Wolfgang Schmidt (Braunschweig) und Hans-Ulrich Zipfel (Würzburg) wurde bereits herzlich dafür gedankt, dass sie die Couleurkarten der genannten Korporationen aus ihren Studentika-Sammlungen unentgeltlich zur Verfügung stellten. Ergänzt wurden die seltenen historischen Belege um weitere Karten und Fotos der akademischen Wirceburgia aus dem Archiv der Schülerverbindung Abituria Wirceburgia.

Da die Abituria Wirceburgia ein besonderes Interesse daran hat, die Erinnerung an die paritätisch-jüdische Studentenverbindung Wirceburgia zu bewahren, freuen wir uns über jeden Hinweis auf weitere Bilddokumenten, Schriftstücke, museales Sammlungsgut u.ä.

Wolfgang Nüdling

2017-01-15_B-01_Wirceburgia_CK_0500-001_Kneipe_Stachel_1908_S1V2c_reduz_1500_Wasserz.jpg

Couleurkarte der paritätisch-jüdischen Studentenverbindung Wirceburgia aus dem Jahr 1908, als die Vereinigung noch im Gasthaus Stachel residierte (das Haus in der Mergentheimer Straße 22 wurde erst 1925 erworben). Archiv Abituria Wirceburgia.

Kontakt:
Abituria Wirceburgia e.V.
Brücknerstr. 5/R
97080 Würzburg
info@abituria.org

Redaktionssitzung für nächstes Mitteilungsblatt

Jeder darf sich beteiligen!

Am Donnerstag, 29.12.2016 findet ab 15:00 Uhr im Abituria-Heim in Würzburg-Grombühl, Brücknerstr. 5/Rückgebäude, die erste Redaktionssitzung für das nächste Mitteilungsblatt statt. Wie von Daniel Scheder schon per E-Mail mitgeteilt wurde, geht es dabei um die Organisation und Aufgabenverteilung innerhalb des Redaktionsteams, um thematische Inhalte, die graphische Gestaltung und vieles mehr. Alle interessierten Abiturianer sind herzlich eingeladen, sich zum Wohle unserer Leserschaft mit all ihrer Kreativität einzubringen.

Wer auf der Redaktionssitzung nicht anwesend sein kann, darf seine Ideen und Vorschläge auch gerne per E-Mail an das Redaktionsteam senden, das momentan aus den folgenden Abiturianern besteht:
– 1. Vorstand Dr. Fritz Lindner
– 2. Vorstand Daniel Scheder
– Archivar Dr. Wolfgang Nüdling

Da das neue Abituria-Mitteilungsblatt voraussichtlich im Februar oder März 2017 erscheinen wird, besteht auch nach der Redaktionssitzung noch die Möglichkeit, das Redaktionsteam zu kontaktieren, damit Eure geschätzten Anregungen für die nächste Ausgabe berücksichtigt werden.

Wolfgang Nüdling

Ein Buch zur Geschichte der Abituria: 100 Jahre Abituria Wirceburgia zu Würzburg 1910–2010

aww

 

100 Jahre Abituria Wirceburgia zu Würzburg: 1910–2010.

Redaktion: Dr. Wolfgang Nüdling.

Akadpress: 367 Seiten, Format 17×24 cm, Hardcover.

Klappentext:

Viele Abiturianer haben am Entstehen dieser Festschrift mitgewirkt, um 100 Jahre Verbindungsgeschichte in komprimierter Form zusammenzufassen. Wir konnten dabei auf den schriftlich dokumentierten Erinnerungen längst verstorbener Bundesbrüder aufbauen und die Lücken mit eigenen Erlebnissen sowie den Ergebnissen aus geschichtlicher Forschung und Analyse übergreifender Zusammenhänge füllen. Unser Werk entspricht nun nicht einer klassischen Chronik, welche minutiös Jahr für Jahr die wichtigsten Ereignisse behandelt. Dies wäre schon allein wegen der schmerzlichen, kriegsbedingten Zerstörung unseres Archivs am 16. März 1945 nicht möglich gewesen. Vielmehr haben wir uns für eine Mischung aus geschichtlichen Themen, Beiträgen mit thematischen Schwerpunkten sowie personenbezogenen Informationen entschieden. Dadurch, so hoffen wir, ist es uns gelungen, den facettenreichen, immer wieder Wandlungen unterworfenen Werdegang unserer Abituria von den Anfängen bis heute sowohl informativ als auch unterhaltsam, manchmal nachdenklich und an anderen Stellen heiter zu schildern.
»Furchtlos und treu!«, der Wahlspruch der Abituria, zieht sich wie ein roter Faden durch die Festschrift, welche die ersten 100 Jahre unserer Verbindung beschreibt. War in den Anfangsjahren die Furchtlosigkeit eine wichtige Tugend, um trotz des strengen Verbots von Schülerverbindungen eben solch eine Vereinigung aus der Taufe zu heben und mit Leben zu füllen, so erfuhr die Treue zu den Bundesbrüdern jüdischen Glaubens während der Zeit des Nationalsozialismus eine tiefere Bedeutung vor dem Hintergrund gänzlich anderer Bedrängnisse. Auch in der Zeit nach 1945 hielt unser Motto die Bundesbrüder zusammen, als infolge der 1968er Generation eine lange Zeitspanne ohne neue Mitglieder überbrückt werden musste. Furchtlos wagten wir es 1993, unsere Abituria für Oberstufenschüler aller Würzburger Gymnasien zu öffnen, was unserem Bund eine größere Zahl Mitglieder brachte, die von anderen Schulen stammten und durch ihre anderen Erfahrungen und Erlebnisse eine Bereicherung des Verbindungslebens darstellten.
Mit dieser Festschrift lösen wir auch das Versprechen ein, das Gegenstand jeder Totenehrung ist, nämlich dass wir an unsere verstorbenen Bundesbrüder stets ein ehrendes Andenken bewahren. Nach intensiver Vorarbeit gelang es uns, erstmals seit 1950 wieder ein umfassendes Mitgliederverzeichnis herauszugeben, das sowohl die lebenden Abiturianer umfasst als auch all jene, die nicht mehr unter uns weilen. Sie, die unserem Bund ein Leben lang die Treue hielten und teils unter großem Einsatz den Fortbestand der Abituria gesichert und unsere Werte an die jüngeren Generationen weitergegeben haben, können uns auch heute ein Vorbild sein, furchtlos in die momentan ungewisse Zukunft zu blicken. Denn wenn es uns gelingt, die Treue als gelebtes Fundament unseres Freundschaftsbundes weiter zu vermitteln, braucht uns um den Fortbestand der Abituria Wirceburgia nicht bange zu sein.

Druckexemplare erhältlich bei Akadpress.

Geschichte der Abituria 1910-2010

26.11.1910: Gründung der „Abituria der Kgl. Kreis-Oberrealschule Würzburg“ in der Gaststätte „Schwarzer Walfisch“ (heute Hotel Walfisch, Am Pleidenturm 5). Zu dieser Zeit gab es an fast allen höheren Schulen Schülerverbindungen, deren Verbot in Bayern 1923 gelockert und erst nach 1945 aufgehoben wurde.

1914 – 1918: Dem 1. Weltkrieg fielen 28 Abiturianer zum Opfer. Valentin Mock beteiligte sich im April 1919 an der Niederschlagung der Räteherrschaft in Würzburg und verlor dabei sein Leben.

1920 – 1930: Die „Goldenen 20er Jahre“ waren auch für die Abituria eine große Blütezeit, was man am enormen Zuwachs erkennen kann: Von 1920 bis 1930 fanden knapp 230 Schüler den Weg in die Abituria!

1933-45: Während der Nazi-Diktatur wurde trotz Verbot das Verbindungsleben unter Einschränkungen aufrecht erhalten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Vereinen distanzierten wir uns in keiner Weise von unseren jüdischen Bundesbrüdern, den meisten gelang glücklicherweise rechtzeitig die Flucht ins Exil.

Um 1938: Öffnung für Schüler der Deutschen Aufbauschule Würzburg (ehemalige Lehrerbildungsanstalt), die 1936 der Oberrealschule angegliedert worden war.

1939 – 1945: Dem 2. Weltkrieg fielen 88 Abiturianer zum Opfer, überwiegend wegen ihres Militäreinsatzes. Dagegen verloren Arnold Reinstein und Oskar Stern aufgrund ihres jüdischen Glaubens ihr Leben und Fritz Reinlein wegen Wehrkraftzersetzung, da er nicht an den „Endsieg“ glaubte und deswegen denunziert worden war.

16.03.1945: Bei der Bombardierung Würzburgs wurde auch das Archiv der Abituria zerstört, das in der Wohnung von  Ernst Jung untergebracht war.

1948: Vom Altherrenverband werden die ersten Nachkriegs-Stammtische organisiert.

04.01.1949: Die erste Mitgliederversammlung nach 1945 unter dem neuen 1. Vorsitzenden Ernst Jung bedeutet den offiziellen Neubeginn des Verbindungslebens.

1952: Wiedergründung der Aktivitas. Kontaktaufnahme mit den noch lebenden jüdischen Bundesbrüdern, die zum großen Teil nach wie vor der Abituria angehören wollen. Teilweise reisen sie aus ihrem Exil zu Abituria-Stiftungsfesten oder anderen Treffen nach Würzburg.

1959: Der Altherrenverband wird ein eingetragener Verein und Freundschaftsabkommen (Kartell) mit der Schülerverbindung Abituria Radantia zu Bamberg.

1960: Fünfzigstes Stiftungsfest unter Anwesenheit der beiden Gründungsmitglieder Dr. Adolf Lustig (angereist aus seinem Exil in Australien) und Hanns Ofenhitzer.

1964: Prof. (FH) Albert Kestler übernimmt die Leitung der Abituria.

1965: Umbenennung der Oberrealschule in Röntgen-Gymnasium Würzburg.

1967 Bezug des ersten Verbindungsheims, das in der Privaten Wirtschaftsschule Müller untergebracht war (Neubaustraße 5).

1970er Jahre: In dieser Zeit musste der Aktivenbetrieb eingestellt werden, da im Zuge der Studentenrevolte die jungen Leute sich nicht mehr für die Ideale einer traditionell gewachsenen Gemeinschaft einsetzen wollten.

1973: Umzug in das neue Heim in der Neubaustraße 22.

1975: Eine zweite Öffnung der Abituria für Schüler des Friedrich-Koenig-Gymnasiums bringt keinen Erfolg in den Nachwuchsbemühungen.

1985: Wiedergründung der Aktivitas durch fünf Schüler des Röntgen-Gymnasiums: Frank und Thomas Kirchner, Frank Kukla, Elmar Tober und Matthias Wagner. Dr. Fritz Lindner wird neuer 1. Vorsitzender des Altherrenverbands. Unter Chefredaktion von Günther Deufert wird seitdem kontinuierlich das Abituria-Mitteilungsblatt herausgegeben.

1993: Dritte und umfassendste Öffnung der Abituria für alle Würzburger Gymnasien, damit verbundene Umbenennung in „Abituria Wirceburgia“. Den Name „Wirceburgia“ führte vor dem Krieg eine Würzburger Studentenverbindung, die 1933 von den Machthabern verboten wurde, da ihr fast ausschließlich jüdische Mitglieder angehörten. Auch zwei Abiturianer jüdischen Glaubens waren Mitglied dieser Studentenverbindung: Dr. Adolf Lustig (Abitur 1910) und Fritz „Fred“ Sonder (Abitur 1919).

1997: Umzug in das jetzige Heim in der Brücknerstraße 5 / Rückgebäude.

1998: Die erste Version der Abituria-Homepage wird ins Internet eingestellt.

1999: Verbindungsnachrichten können nun auch in elektronischer Form über die Abituria-Mailingliste verbreitet werden.

November 2002: Auf dem ersten Weltkorporationstag in Würzburg ist die Abituria sowohl auf der Tagung als auch dem Festkommers angemessen vertreten.

Seit 2008: Angebot von kostenfreier Nachhilfe für Würzburger Gymnasialschüler.

2009: Der Altherrenverband organisiert bereits zum 30. Mal eine mehrtägige Kulturfahrt, in diesem Jahr in die Oberlausitz.

2010: Die Abituria feiert runden Geburtstag und kann dabei auf ihr 100-jähriges Bestehen zurückblicken.